David Germonpré

Partner

David Germonpré portrait

David Germonpré ist ein erfahrener Venture-Kapital-Investor und konzentriert sich als Mitglied von Verwaltungsräten stark auf Medizintechnik und digitale Gesundheit. Bevor er Partner bei MTIP wurde, investierte er im Auftrag des Gemma Frisius Fund in Spin-offs der belgischen KU Leuven, der innovativsten Universität Europas (laut Reuters). Zwischen 2009 und 2013 beriet er die Regierung von Flandern hinsichtlich ihrer Anlageinstrumente. Zuvor arbeitete er als Investment-Banker bei der Dexia Bank, wo er für M&As sowie Eigenkapitaltransaktionen für grosse Unternehmenskunden zuständig war. David Germonpré besitzt einen Master in Handelswissenschaften der Universität Gent. In 2013 erwarb er einen Executive MBA der erstklassig bewerteten IE Business School in Madrid, Spanien.

Was inspiriert dich bei deiner Arbeit?

Ich bin glücklich, dass ich mit talentierten Menschen zusammenarbeiten kann, die meine Leidenschaft teilen – Smart Capital mit Technologien zu verknüpfen, die das Leben von Millionen verbessern. Man kann Menschen regelrecht beflügeln, wenn man Ihnen dabei hilft eine Firma zu gründen und zu deren Wachstum verhilft. Ich finde es jeden Tag spannend zu sehen, wie die institutionelle Investment-Plattform von MTIP weiterwächst.

Inwieweit verändert digitale Gesundheit die Gesundheitsbranche im weiteren Sinne?

Vollständig, tiefgreifend und irreversibel. Die Digitalisierung der Gesundheitsbranche ist ein Paradigmenwechsel weg von den Healthcare-Modellen des 20. Jahrhunderts. Sie ermöglicht die Behandlung zu Hause anstatt im Spital, eine stärker personalisierte Betreuung, mehr Prävention statt Heilung und bessere Ergebnisse zu geringeren Kosten für die Patienten und den Staat. Wir erleben eine echte Revolution.

Wie baust du Stress ab?

Um nach der täglichen Menge an E-Mails, Dokumenten, harten Verhandlungen und Terminen entspannen zu können, muss man auf seinen Lebensstil und seinen Körper achten. Ich liebe es, nach draussen zu gehen, zu wandern, Velo zu fahren, Ski zu laufen – schliesslich sind wir in der Schweiz! Selbstverständlich schätze ich es auch immens wertvolle Zeit mit meiner Familie und mit Freunden zu verbringen. Es ist auch mal gut sich, sich der digitalen Welt zu entziehen.

}